Ein besonderer Jahreswechsel

Noch drei Wochen bis zu Ison's Spur

Das Jahr 2014 beginnt mit einem besonderen Ereignis. Auch wenn (Jahrhundert) Komet Ison bei seinem Umlauf um die Sonne zerbrach und somit nicht wie erwartet am Himmel zu sehen ist, werden wir die Trümmerspur seines großen Schweifes mit unserem Mutterplaneten kreuzen. Auf seinem Weg zur Sonne kreuzte er vor einigen Monaten unsere Umlaufbahn und ließ dabei jede Menge Staub und vielleicht auch etwas größere Brocken auf unserem Weg. Es kann ein sehr schönes Himmelsschauspiel werden, wenn die vielen Tonnen an Partikeln in unsere Erdasmophäre geraten und dort verglühen. Die NASA hat dazu ein Video veröffentlicht, was im Anschluss an den Artikel eingebettet ist. Zwar in englischer Sprache doch so verständlich gehalten, dass man es auch mit eingerosteten Englichkenntnissen verstehen wird.

Interessanterweise warnen die USA schon seit geraumer Zeit vor etwaigen Naturkatastrophen und lang anhaltenden Stromausfällen. So fordern sie ihre Bürger auf, sich mit Lebensmitteln, Trinkwasser und anderen notwendigen Utensilien zu bevorraten. Der Blackout sei, so die Ministerin der Homeland Security, nicht eine Frage des ob, sondern eine Frage des wann. In der FEMA Region 3, das umfast die Staaten District of Columbia, Delaware, Maryland, Pennsylvania, Virginia und West Virginia, bereitet man sich intensiv eine größere Katastrophe vor. Noch im November 2013 haben sämtliche Truppen und Polizei Oragnisationen landsweit in der Übung GridEx II den globalen Blackout beübt. Dabei gab es enge Zusammenarbeiten der USA mit Russland und China. Der Chilabinsk Komet vom Februar diesen Jahres, den keiner kommen sah, hat das alles noch beschleunigt. Es ist also keine Panikmache sich aus Vorsicht mit entsprechenden Dingenh zu bevorraten, sondern kluger Menschenverstand.

Die Engelsburg News behalten das Thema weiterhin im Fokus.